Tage religiöser Orientierung

Der 10. Jahrgang ist unterwegs -

Die Tage religiöser Orientierung geben das Startsignal


"Die Tage religiöser Orientierung müssen wir ja auch noch machen, oder?", ruft ein Schüler ziemlich laut in die Klasse, noch bevor der Schulseelsorger Tobias Deusch den Raum überhaupt betreten hat. In der Sache hat der Schüler Recht, an der FSM werden die Tage religiöser Orientierung üblicherweise nach dem 1. Halbjahr der 10. Klasse durchgeführt. Schüler und Lehrer oder Betreuer brechen für vier Tage auf nach Saerbeck, Dülmen oder Gemen. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit und der Gruppe ist in dieser Zeit sicherlich ein zentraler Gegenstand. Daraus ergeben sich je nach Gruppenbefindlichkeit auch lebensnahe Themen wie Werte- oder Glaubensfragen. Die Chance von TRO liegt darin, den vorhandenen Raum für Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler abseits von Schule zu nutzen. So führt die einfache Methode, miteinander spazieren zu gehen und für eine kurze Zeit einen Gesprächspartner und eine Frage wie "Was war dein schönster Urlaub?" vorzugeben dazu, dass die Teilnehmer auch mit Menschen in Kontakt kommen, die sie im Alltag kaum wahrnehmen. Meistens wird dann der Wunsch geäußert, mit jedem Mitschüler zu sprechen. Und wir haben viel Raum für Gespräche, die Schüler immer auch selbst initiieren können. Aber auch in der Schule gibt es lange Pausen, die Raum für Austausch bieten. So lässt sich ein "Stückchen" TRO in den Schulalltag retten! [DET]