Monatsimpuls - September 2016

Liebe Schulgemeinde,

"Du Gott des Anfang" - mit diesem Gebet möchte ich Sie einladen darüber nachzudenken, wie Sie die Ferienzeit verbracht haben und mit welch einer inneren Einstellung und Motivation Sie nun an die kommenden Aufgaben herangehen?

Einige Kollegen von der Schule sagten am Schulanfang:

"Gott sein Dank, es geht endlich wieder los. Es wird aber auch nun Zeit und ich freue mich auf die Begegnungen und den Unterricht."

Und ich fand, man sah ihnen die Freude und die Begeisterung an.

Ich finde, solche Menschen können "ansteckend" wirken, sie können einen mitziehen und die eigene Freude wecken oder stärken. Ich auf jeden Fall freue mich über Menschen, die sich für etwas begeistern lassen.

Begeisterung, das heißt auch ergriffen sein. Ich bin ergriffen und berührt und das befähigt mich, meine Arbeit nicht nur mit dem Kopf anzugehen, sondern mit meinem ganzen Herzen und meiner ganzen Seele.

Wie entscheidend ist das gerade für einen Seelsorger oder einen Lehrer. Mit einer inneren Begeisterung auf Menschen und Schüler/-innen zuzugehen, ihnen in Treue und Wahrhaftigkeit zur Seite zu stehen und mitzuhelfen, dass sie zu einer Persönlichkeit wachsen und reifen, die mitwirkt am Frieden und Aufbau unserer Gesellschaft.

Mit großer Freude und einer inneren und äußeren Begeisterung gehen ich nun in das neue Schuljahr und in die pastoralen Aufgaben unserer Gemeinde und unserer Gemeinden. Die ersten Tage haben mir schon wieder gezeigt, wie wunderbar das Leben als Priester in Schule und Gemeinde ist.

Ihr

Pastor Thomas Laufmöller

 

Das Gebet: 

Du Gott des Aufbruchs,
segne uns,
wenn wir dein Rufen vernehmen,
wenn deine Stimme lacht,
wenn dein Geist uns bewegt
zum Aufbrechen und Weitergehen.
Du Gott des Aufbruchs,
begleite und behüte uns,
wenn wir aus Abhängigkeiten entfliehen,
wenn wir uns von Gewohnheiten verabschieden,
wenn wir festgetretene Wege verlassen,
wenn wir dankbar zurückschauen
und doch neue Wege wagen.

Du Gott des Aufbruchs,
wende uns dein Angesicht zu,
wenn wir Irrwege nicht erkennen,
wenn Angst uns befällt,
wenn Umwege uns ermüden,
wenn wir Orientierung suchen in den Stürmen der Unsicherheit.

Du Gott des Aufbruchs,
leuchte uns auf unserem Weg,
wenn die Ratlosigkeit uns fesselt,
wenn wir fremde Lande betreten,
wenn wir Schutz suchen bei dir,
wenn wir neue Schritte wagen auf unserer Reise nach innen.

Du Gott des Aufbruchs,
sei mit uns unterwegs zu uns selbst,
zu den Menschen,
zu dir.