Religionsunterricht einmal anders

Ein Thema des Religionsunterrichts der Klasse 5 ist das Judentum. Seit den Osterferien beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe 5.4 mit dem Judentum und besuchten die Synagoge in Münster:
"Schalom! - So wurden wir am Donnerstag in der Synagoge in Münster begrüßt. Die Jungen unserer Klasse durften nur mit der traditionellen Kopfbedeckung der Juden, der Kippa, die Synagoge betreten. Im Gebetsraum saßen Mädchen und Jungen getrennt voneinander, wie es auch sonst in einer Synagoge üblich ist. Wir lernten viel über die Kleidung der Juden und deren Speisegesetze. Es ist wirklich spannend, aber auch irgendwie fremd, worauf die Juden alles achten müssen. Wir durften außerdem eine Torarolle aus Tierleder, die nicht mehr in Gebrauch ist, berühren. Die Tora ist den Juden so wichtig, dass sie die heilige Schrift in jedem Jahr in den Gottesdiensten einmal von vorne nach hinten komplett durchlesen. Felix las uns am Ende einige Verse aus der Tora auf Hebräisch vor - ob er nun wirklich hebräisch kann, das wurde am Ende nicht verraten..."

Sie sind hier  > friedensschule.de  > Schulleben  > Fächer  > Religion  > 5.4 in der Synagoge