Patricks Trick - Ein Klassenzimmerstück im Religionsunterrichts (Fotos von Tanja Weidner)

Was Behinderung heißt und was es bedeutet, mit einer Behinderung zu leben, damit haben sich die Schülerinnen und Schüler der 10.3 im Religionsunterricht beschäftigt.
Genau diese Fragen stellt sich auch Patrick in dem Klassenzimmerstück des Wolfgang-Borchard-Theaters Münster. Erzählt wird die Geschichte eines Jungen, der einen kleinen Bruder bekommt und auf Angst und Verzweiflung bei den Erwachsenen stößt, weil dieser mit einer Behinderung zur Welt kommen wird. Die Eltern sprechen nicht mit ihm über den kleinen Bruder, deshalb beschließt Patrick, selbst herauszufinden, was es denn nun mit dieser Behinderung auf sich hat.
Gedanken nach der Inszenierung:
"Uns hat besonders gut gefallen, wie leicht es den Schauspielern gefallen ist, in die verschiedenen Rollen zu schlüpfen. Trotz der ganzen Ernsthaftigkeit des Themas gab es auch viele lustige Momente. Die Geschichte hat geholfen zu verstehen, wie sich die Familie, die ein behindertes Kind bekommen wird, fühlt. Wir hätten uns vielleicht zum Schluss gewünscht, zu sehen, wie das Kind aufgewachsen wird und die Familie mit der Situation letztendlich klar kommt."
"Es war schwer zu wissen, ob man über eine so schwierige Thematik lachen darf oder nicht, insbesondere als der Bruder am Boden lag oder die Marktfrau so witzig gesprochen hat. Bewundernswert war es, wie gut die Rollen von den zwei Schauspielern gespielt wurden und wie schnell beide die Rollen wechseln konnten."#

Sie sind hier  > friedensschule.de  > Schulleben  > Fächer  > Religion  > "Patricks Trick"