„Die Königinnen der Würstchen“ von Clémentine Beauvais,
287 S., Carlsen Verlag, ab 12 Jahre



Mobbing an der Schule aufgrund von Äußerlichkeiten –
wahrscheinlich allen bekannt und wohl leider nicht abstellbar.
Aber mit wieviel Power und Witz man den Spieß umdrehen kann,
das macht Spaß zu lesen im neuen Jugendroman von Clémentine Beauvais.

Jedes Jahr wird von Malo, dem angesagtesten Jungen der Schule, der Wettbewerb „Würste des Jahres“ in facebook ausgeschrieben.
Dieses Jahr hat es Mireille, Astrid und Hakima erwischt, drei dicke und etwas unattraktive Mädchen aus unterschiedlichen Klassen.
Mireille ist stark und besitzt einen beißenden Witz, der ihr hilft, sich abzuschotten und sich nicht unterkriegen zu lassen, aber Astrid ist am Boden zerstört. Und Hakima wird von dieser gemeinen Auszeichnung nur nicht zu sehr berührt, weil in ihrer Familie ein gänzlich anderes Leid alle traurig und wütend macht.
Als sich die Mädchen kennenlernen, bringt Mireilles Einfallsreichtum die drei auf die Idee, mit dem Fahrrad nach Paris zur Gartenparty der Präsidentin am Nationalfeiertag zu radeln. Jede hat ein eigenes persönliches Anliegen –
und dafür müssen sie nach Paris und die Party crashen!
Sechs Tage Fahrzeit – begleitet von Kader, Hakimas großem Bruder, ein durch den Krieg verwundeter Rollstuhlfahrer – und der Verkauf von Würstchen um sich zu finanzieren, bringt den drei Mädchen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und die Begleitung vieler Journalisten. Und so gelangen sie nach
Paris....

Wunderbar lustig, mutig und tiefsinnig; auch ein bisschen unreal und manchmal viel zu schön (um wahr zu sein). Herrlich zu lesen und – ganz ehrlich:
vom Witz und der Schlagfertigkeit der Protagonistin hätte manch einer gerne etwas!
Sie sind hier  > friedensschule.de  > Über uns  > Mediothek  > Unbedingt lesen!