Mittelmeerexkursion 2018 nach Kroatien

Am Freitag, den 5.10. starteten wir abends zu unserer 17 stündigen Bustour nach Fažana auf der Halbinsel Istrien (Kroatien). Unsere Gruppe bestand aus 49 Schülerinnen und Schüler und den begleitenden Lehrern Herrn Feder, Herrn Höring und Frau Wrona.
Leicht ermüdet erreichten wir am Samstag unser Quartier, das Feriendorf Bi Village, und bezogen dort unsere Mobilheime. Zum Abendessen trafen wir uns gemeinsam direkt im Restaurant am Meer. Unser erster Abend zeigte uns sonnen- und sommerverwöhnten Münsteranern, dass es in Istrien kübelweise, sogar wannenweise und auch noch stundenlang regnen kann.

Am nächsten Morgen starteten wir mit unserer ganztägigen whale watching Tour von Pula Richtung Rovinj – und alle konnten den Anblick mehrerer Delphine und die Besichtigung der Altstadt von Rovinj genießen.

Montag stand der Besuch des Aquariums Pula und der Besuch der „blauen Schule“ an. Neben Untersuchungen direkt an der Küste -zu Lande und zu Wasser (Schnorcheln) - entdeckten wir Stachelhäuter (d.h. Seeigel, Seesterne, Seegurken), Nesseltiere (Quallen und Korallen), sogar urtümliche Manteltiere, Schwämme und Moostierchen. Im Wirbellosen –Kurs wurden wir zu deren Systematik durch eine Mainzer Biologin umfassend informiert.
Dann folgte unser Wandertag im Ucka Gebirge; dort starteten wir auf einem anfangs noch flachen geologischen Lehrpfad (mit zahlreichen Pflanzen wie z.B. dem hier nur als Topfpflanze bekannten Alpenveilchen) bis zu einem Aussichtspunkt in das canyonartige Tal (Vela draga), in das imposante Kalksäulen emporragen. Es folgte anschließend ein durchaus steiler Abstieg (zumindest für uns Münsterländer) sicher be- und geleitet durch unseren Guide Marin Popic. Auch wenn wir dort die in den schwer zugänglichen Felsformationen dieses Canyons lebenden Gänsegeier, Steinadler und Wanderfalken nicht entdeckten, genossen wir die herrliche Landschaft, die u.a. als Kulisse für die Karl-May –Verfilmungen gedient hatte.

Der Tag wurde durch die Besichtigung der Baredine Höhle abgerundet. Eine sehr amüsante und lehrreiche Führung brachte uns bis 60 m tief in die Höhle hinein, wo in aller Finsternis ein Grottenolm, ein als dauernde Larvenform in Höhlengewässern lebender europäischer Schwanzlurch, zu bestaunen war.
Schließlich stand der Besuch der Brijuni Inseln, einem Naturschutzgebiet, an. Ein Guide führte uns über einer der Inseln und informierte uns über deren frühe Besiedlung, deren mittelmeerischer Vegetation wie z.B. die Aleppokiefer, eine im Mittelmeergebiet weit verbreitete, zweinadelige Pflanzenart aus der Gattung der Kiefern. Nachmittags stand die Besichtigung des Amphitheaters in Pula an, die selbstverständlich kompetent durch Herrn Feder geleitet wurde. Dann galt es, die alte Stadt Pula auf eigene Faust zu entdecken.
Jeden Abend stand ein Sportangebot auf dem Programm, was Herr Höring leitete und auch gerne angenommen wurde.

Donnerstagabend ging es dann nach Aufräum-, Putz-, Pack- und Einkaufsaktion wieder Richtung Münster.
Ich möchte mich ganz herzlich bei meinen Kollegen, Herrn Feder und Herrn Höring, bedanken, beim „Kochverwöhnstudio“ ;-) und bei allen, die durch ihre Aufgeschlossenheit, Fröhlichkeit und Zuverlässigkeit zu der aus meiner Sicht sehr gelungenen Fahrt beigetragen haben.

Elgin Wrona

Fotos: E. Wrona, M. Hollmann, V. Auschner