Smart-SCHOOL?! – Die Theater–AG 7/8 glänzt

Die Szenen karikieren neue gesellschaftliche Tendenzen, die im Zuge der Digitalisierung entstanden sind. Der übermäßige Handygebrauch, der die zwischenmenschliche Unterhaltung und gegenseitige Aufmerksamkeit als störend, ja gar als überflüssig erscheinen lässt. Auch wird die Fitness-App thematisiert, die in der Realität den ein oder anderen User antreibt. Begeistert hat allerdings eine neue Erfindung, die Hausaufgaben-App, die Schriften scannt, erkennt und unangenehme Aufgaben erledigt. So wird die gesamte Schülerschaft von heute auf morgen von der quälenden Last, Hausaufgaben erledigen zu müssen, befreit. Wobei wir ehrlicherweise einfügen müssen, dass die Nordrhein-Westfälische Landesregierung den ersten Schritt in diese Richtung vollzogen hat. Dieser Schritt zum Wegfall der Hausaufgaben wird durch die APP geradezu komplettiert. Aber jetzt gilt es, kreative Hobbies pflegen, Comics zeichnen, musizieren und Spiele ausdenken sind solche "Lückenfüller", die den Jugendlichen erfüllen
Die 14 Akteure*innen werden von der small-Band begleitet, die mit nur 6 Musiker*innen unter der Leitung von Dieter Niermann für Unterhaltung sorgt. Die Kooperation gelingt, weil die Übergänge stimmen, sodass Schauspieler und Musiker geübt interagieren. Damit haben sie dem Publikum einen interessanten Abend bereitet. Vielen Dank auch an die Technik, geleitet von Herrn Nölker!
Nenas Irgendwie Irgendwo Irgendwann bildet den Abschluss des Theaterabends. Schauspieler*innen und Musiker*innen singen den bekannten Song aus vollem Herzen.
(det)