Bildungsabschlüsse Sekundarstufe II

Bedingungen:

Mit Beginn des Schuljahres 2011/12 wurden die Ausbildungsbedingungen für die Schülerinnen und Schüler, die aus der Klasse 10 (G9) oder der Klasse 9 (G8) in die Oberstufe kommen, angepasst. Das heißt, dass sie unter den gleichen Bedingungen ihre Laufbahn verfolgen.

Dauer:

Die Oberstufe bleibt für alle Schülerinnen und Schüler dreijährig und gliedert sich in die Einführungsphase und in die Qualifikationsphasen 1 und 2.

Zugangsberechtigungen:

Die Schülerinnen und Schüler, die aus der Klasse 10 (G9) kommen, haben bereits einen Schulabschluss erworben, nämlich den Sekundarabschluss als Fachoberschulreife mit der Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe. Die Schülerinnen und Schüler, die aus der Klasse 9 (G8) kommen, haben zwar schon ihre Zugangsberechtigung für die Oberstufe mit der Versetzung in die Einführungsphase erworben, bekommen aber erst mit der Versetzung in die Qualifikationsphase Q1 ihren Sekundarabschluss und könnten dann auch eine andere Schullaufbahn an einer anderen Schule beschreiten.

Fachhochschulreife, schulischer Teil:

Der erste Abschluss, der erreicht werden kann, ist seit dem Schuljahr 2011/12 der schulische Teil der Fachhochschulreife nach der Qualifikationsphase Q1. Wer hier erfolgreich abschließt, kann die Schule verlassen und hat nach einem qualifizierenden einjährigen Praktikum mit beiden Bescheinigungen (Zeugnis nach Q1 und Praktikumsbescheinigung) die Fachhochschulreife. Näheres regelt ein präziser Erlass des Ministeriums. Die Bescheinigung des schulischen Teils der Fachhochschulreife nach der EF ist entfallen.

Allgemeine Hochschulreife, Abitur:

Den eigentlich intendierten Abschluss der Oberstufe stellt die Allgemeine Hochschulreife, das Abitur, dar. Es gilt nach Absprachen der Kultusministerkonferenz in allen Bundesländern. Es wird erworben nach drei Jahren Oberstufe und bei Bestehen der schriftlichen und mündlichen Prüfungen.