Klangfarben und Gaumenfreuden in grauen Coronazeiten

Kennen Sie die berührende Bildergeschichte von der Maus Frederick, die nicht wie die anderen für den Winter Körner und Nüsse, sondern Sonnenstrahlen, Farben und Wörter sammelt, die Träume also und die Hoffnungen? Und dann, als der kalte und graue Winter in vollem Gange ist und die Mäuse hungrig und hoffnungslos in einer Höhle ausharren, da entführt Frederick seine Freunde in eine bunte und warme Phantasiewelt und hilft ihnen mit seinen Geschichten, die karge Winterzeit leichter zu überstehen… „Macht die Augen zu,“ sagte Frederick und kletterte auf einen großen Stein. „Jetzt schicke ich euch die Sonnenstrahlen. Fühlt ihr schon, wie warm sie sind? Schön warm und golden“…

Ähnlich wie Frederick sammeln auch zwei unserer Schüler aus der Q1 in diesen kargen Lockdownzeiten Farben und Sinneseindrücke, genauer gesagt entlocken sie ihren Instrumenten Klangfarben und gehen mit ihrer Kamera auf eine Reise durch Münster und seine Umgebung…und haben dabei festgestellt, dass man gar nicht weit reisen muss, um landschaftliche Vielfalt und kulinarische Genüsse verschiedenster Länder zu erleben. Mit ein bisschen Phantasie kann man sich in Münsters Cafés wie in Frankreich, in den Rieselfeldern wie in Irland oder im Venner Moor wie in Schweden fühlen, und selbst eine Reise in die kalifornischen Nationalparks ist möglich, wenn man in den Zug Richtung Ibbenbüren steigt und eine Wandertour zum Lengericher Canyon macht.

Die Idee kam Caspar Dieler und Kilian Göbel, als Corona ihnen den Projektkurs Musik, den sie in diesem Jahr belegen, fast unmöglich zu machen schien: Eigentlich wollten sie im Rahmen dieses Kurses Live-Auftritte - vor allem mit dem Oberstufenchor der Schule - organisieren, doch dann dachten sie um: Warum nicht digital konzertieren und den Menschen damit in diesen tonlosen Zeiten eine Freude machen? Und so organisierten sie mit dem Chor eine Videosession auf der Solaaris oder filmten die Chorsänger auf Münsters Champs-Elysées…äh…Promenade, nehmen den Chor beim Singen auf, streifen mit ihrer Kamera durch Münsters Altstadt oder radeln in die Umgebung. Am Wochenende sitzen sie dann viele Stunden am Rechner, wählen Filmsequenzen aus und schneiden sie passend zur Musik zu in sich geschlossenen Filmen zusammen. Am Ende soll ein Musikfilm mit mehreren Kapiteln herauskommen, mit dem man auch in Pandemiezeiten sicher auf Reisen gehen kann…

Wir möchten Sie einladen, gerade jetzt, wo Restaurants geschlossen und das öffentliche Musizieren weitgehend verstummt sind, einen kleinen Einblick in das Projekt im wahrsten Sinne des Wortes zu genießen, und wünschen Ihnen Gesundheit und eine anhaltende Lebensfreude auch in Zeiten des Rückzugs und Verzichts. Mögen Ihre Träume umso reicher und Ihre Vorfreude auf kommende Genüsse umso intensiver sein! (GOE)

 

Lesetipp: Leo Lionni, Frederick

Termintipp: Geplante Vorführung des Films am 6. Mai 2021, 19.30 Uhr in der Aula der Friedensschule